Anti-Islam-Kongress: Noch mehr dubiose Gäste un alle wichtigen Infos

Die rechtsextreme Gruppierung „pro Köln“ hat am heutigen Donnerstag weitere „hochkarätige“ Teilnehmer des für den 8. bis 10. Mai geplanten Anti-Islam-Kongresses bekanntgegeben. Die Gästeliste stehe nach Angaben von „pro Köln“ dafür, dass Patriotismus und Islamkritik nichts mit Rassismus zu tun habe. Neben den bereits angekündigten Gästen haben laut dem fremdenfeindlichen Internetportal „pi-news“ die „Islamkritiker“ Pamela Geller (Foto) aus den USA, Lars Hedegaard aus Dänemark und Paul Belien aus Belgien ihre Teilnahme am Kongress zugesagt. Die Zusage des US-Schriftstellers Robert Spencer steht – wohl ähnlich wie im Fall von Le Pen im vergangenen September – noch aus.
Mit Pamela Geller tritt eine enge Vertraute des xenophoben Rechtspopulisten Geert Wilders in den kleinen Kreis der „pro-Bewegung“ ein. Wenn Wilders es offenbar selbst nicht für nötig hält, sich mit einer deutschen Kleinstpartei wie „pro Köln“ abzugeben, werden eben die kleinen Handlanger mit der lästigen Aufgabe betraut. Im Prinzip teilt Pamela Geller nämlich exakt die Auffassungen von Wilders: Man gibt sich israelfreundlich – folglich sollte Rassismus nach Meinung von Wilders und Konsorten als Vorwurf ausscheiden. Dafür beschränkt man sich eben auf Hetzpropaganda der übelsten Art und Weise gegen Muslime, Ausländer und Homosexuelle. Mit öffentlichkeitswirksamen Kampagnen wie dem „Fitna“-Film werden sie als Hassobjekte dehumanisiert und als Abschaum deklariert. Folglich stellt man sich auch offen gegen die Politik des neuen demokratischen US-Präsidenten Obama, da sie mit den abstrusen Zielen und Vorstellungen des Rechtspopulismus und damit der Republikaner in zahlreichen Themengebieten kollidiert.

Auch der 67-jährige dänische Schriftsteller Lars Hedegaard, mitverantwortlich für die Veröffentlichung der berühmt-berüchtigten Mohammed-Karikaturen, gilt als Vertrauter von Geert Wilders. Mit seiner geplanten Teilnahme am Anti-Islam-Kongress bewegt er sich von einer bisher eher gemäßigten und von Sachlichkeit geprägten Islamkritik hin zu einer fremdenfeindlichen Propaganda, die mit einer seriösen und vertretbaren Diskussion nicht mehr im Einklang stehen kann.

Schon eher zur pro-Bewegung passt dagegen der 50-jährige Journalist Paul Belien aus Belgien. Bereits öfters fiel er durch rechtsextreme Äußerungen insbesondere gegen muslimische Einwanderer aus Nordafrika auf. So forderte er das belgische Volk nach einem Mord durch vermeintliche Muslime dazu auf, sich zu bewaffnen und begründete diesen Aufruf damit, dass auch Muslime beim jährlichen Opferfest Haustieren die Gurgel durchschneiden. Die Täter wurden wenige Zeit später als Polen identifiziert.

Nach Angaben von „pro Köln“ werden in den nächsten Tagen weitere Zusagen von „Prominenten“ zum Anti-Islam-Kongress erwartet. Der Bekanntheitsgrad der Teilnehmer wird sich allerdings voraussichtlich in Grenzen halten. Schließlich sind ausgemachte Rassisten und Rechtsextreme glücklicherweise immer noch in weiten Teilen der Bevölkerung verpönt und sind dementsprechend Hohn und Spott ausgesetzt. Den „Aktivisten für Demokratie und Meinungsfreiheit“, wie „pro Köln“ sie aus einer Ignoranzsituation heraus wahrnimmt, wird es vom 8. bis 10. Mai nicht anders ergehen. Mehr Informationen

Infoveranstaltungen zum „Anti-Islamisierungskongresses“:


Sonntag, 26. April 2009 : 14:00 Uhr : Leverkusen : Kulturausbesserungswerk Kolbergerstraße 95a, 51381 Leverkusen

Neben einem kurzen Rückblick auf die erfolgreichen Proteste gegen den letzten Kongress wird es Informationen zum zweiten Versuch des sogenannten „Anti-Islamisierungskongresses“von „pro Köln“/ „pro NRW“ und den geplanten Gegenaktivitäten sowohl in Leverkusen als auch in Köln geben.

Sonntag, 26. April 2009 : 18:00 Uhr : Köln-Mülheim : Limes Mülheimer Freiheit 150, 51063 Köln-Mülheim

Die Rechtspopulisten von „pro Köln“ wollen am 9.Mai einen neuen Versuch in Sachen „Anti-Islamisierungskongress“ starten. Dies gilt es natürlich mit allen Mitteln zu verhindern… Wir wollen über Hintergründe und Aktionen berichten und offende Fragen beantworten.

Wann? Montag, 27. April
Wo? LC36, Hans-Böckler-Platz/Bahnhof West – Köln

Diesmal steht die Akku-Kneipe ganz im Zeichen des bevorstehenden Anti-Islam-Kongresses. Wir haben die aktuellen Informationen zu den Gegenaktionen am Kongresswochenende für euch. Außerdem wie immer Limo, Bier und lecker Essen.

Montag 27.4. Club Courage 19 Uhr Start. Münster

Die rechtspopulistische Partei “Pro Köln” plant am 9. Mai eine Neuauflage des – im letzten Jahr gescheiterten – “Anti-Islamisierungs-Kongress” in Köln. Dieser soll öffentlich mit internationalen Vertretern rechter Parteien und Organisationen, neben dem Kölner Dom stattfinden. Wir informieren über den aktuellen Stand der Mobilisierung bzw. Gegenmobilisierung. Mehr Infos

28.4. LC 36 19:30 Uhr Start. Köln

Die rechtspopulistische Partei “Pro Köln” plant am 9. Mai eine Neuauflage des – im letzten Jahr gescheiterten – “Anti-Islamisierungs-Kongress” in Köln. Dieser soll öffentlich mit internationalen Vertretern rechter Parteien und Organisationen, neben dem Kölner Dom stattfinden. Wir informieren über den aktuellen Stand der Mobilisierung bzw. Gegenmobilisierung. Mehr Infos





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: